Bei „Salamanderwetter“ – ca. 10°C und hoher Luftfeuchtigkeit – ist die Chance am größten, Feuersalamandern zu begegnen.

Die Laichzeit im März und April ist die aufregendste und gefährlichst Zeit im Jahreskreis von Erdkröten.

Verfolgungsläufe über das Wasser zwischen Blässhuhn-Männchen während Revierstreitigkeiten sind spektakulär zu beobachten.

Zur Ranzzeit sind die Füchse sehr aktiv, weshalb diese Zeit gut geeignet ist für die Fuchs-Fotografie.

Auf einen Fuchs pro 100 Hektar im ländlichen Raum kommen heutzutage zehn bis fünfzehn in der Stadt.

Als streng nachtaktives Tier verbleiben für eine Begegnung mit dem Uhu lediglich die kurzen Zeitfenster der Abend- und Morgendämmerung.

Das Geschlecht vom Reh im Schnee lässt sich anhand der Schürze bzw. des Pinsels sowie durch etwaige Geweihansätze bestimmen.

In diesem Kalender sind zwölf eher seltener gesehene heimische Wildtiere ins Bild gebracht.

Zu jedem Tier wird über den unter dem Kalenderbild abgedruckten QR-Code immer am Letzten des Vormonats um 12:00 Uhr Hintergrundinformationen freigeschaltet.

Herausgekommen ist ein Kalender mit zwölf eher seltener gesehenen heimischen Wildtieren.

Zu jedem Bild wird über den darunter abgedruckten QR-Code immer am Letzten des Vormonats um 12:00 Uhr eine Story über die Entstehung und Hintergrundinformationen freigeschaltet.